Den TeamSpeak 3 Server per INI-Datei konfigurieren


Der TeamSpeak 3 Server kann bekanntermaßen mit verschiedenen Kommandozeilenparametern gestartet werden. Das Problem ist jedoch, dass die Parameter beim Start des Servers jedes Mal neu eingegeben werden müssen, da sie nicht dauerhaft gespeichert werden. Hier kommt nun die INI-Datei des Servers ins Spiel.

Standardmäßig erstellt der TeamSpeak 3 Server keine INI-Dateien, sodass dies manuell dem Server mitgeteilt werden muss. Hierfür benutzt Ihr von der Kommandozeile aus folgenden Befehl (in diesem Fall für die 32-bit Version des Servers):

ts3server_win32.exe createinifile=1

Damit wird im Installationsverzeichnis Eures TeamSpeak 3 Servers eine Datei namens "ts3server.ini" erstellt, die bereits einige Konfigurationseinstellungen enthält. Diese Datei dürfte anschließend ungefähr so aussehen:


machine_id=
default_voice_port=9987
voice_ip=0.0.0.0
licensepath=
filetransfer_port=30033
filetransfer_ip=0.0.0.0
query_port=10011
query_ip=0.0.0.0
query_ip_whitelist=query_ip_whitelist.txt
query_ip_blacklist=query_ip_blacklist.txt
dbplugin=ts3db_sqlite3
dbpluginparameter=
dbsqlpath=sql/
dbsqlcreatepath=create_sqlite/
dblogkeepdays=90
logpath=logs
logquerycommands=0
dbclientkeepdays=30


Hier seht Ihr, dass bereits einige Einstellungen gesetzt sind. Links vom Gleichheitsszeichen stehen die einzelnen Parameter und rechts davon die jeweiligen Werte. Dies sind also dieselben Parameter, die Ihr auch per Serveraufruf mitgeben könnt (eine Übersicht aller Kommandozeilenparameter findet Ihr hier).

Ihr könnt diese INI-Datei nun editieren und Euren Bedürfnissen anpassen. Anschließend müsst Ihr dem TS3-Server den Namen der Datei beim Start mitgeben, also normalerweise einfach in der Form:

ts3server_win32.exe inifile=ts3server.ini

Wenn Ihr diesen Parameter nicht extra mit angebt, wird die INI-Datei und somit die von Euch vorgenommenen Konfigurationseinstellungen auch nicht geladen. Beachtet bitte, dass bei einem erneuten Aufruf von "ts3server_win32.exe createinifile=1" die alte INI-Datei wieder überschrieben und somit alle vorher geänderten Einstellungen wieder gelöscht werden.

Automatischer Start per Skriptdatei

Um das ganze etwas zu automatisieren, könnt Ihr z.B. unter Windows eine neue Batch-Datei mit dem Namen "ts3server.bat" erstellen und dort anschließend einfach die Zeile "ts3server_win32.exe inifile=ts3server.ini" einfügen, sodass die INI-Datei automatisch bei jedem Serveraufruf gelesen wird.

Unter Linux startet Ihr zuerst das ausführbare Serverprogramm (z.B. "ts3server_linux_amd64" für die 64-bit Version) mit folgendem Parameter:

./ts3server_linux_amd64 createinifile=1

Anschließend öffnet Ihr das TeamSpeak 3 Serverstartskript "ts3server_startscript.sh" und editiert dort die 5. Zeile, indem Ihr bei "COMMANDLINE_PARAMETERS" die rechte Seite nach dem Gleichheitszeichen löscht (aber nicht die Anführungszeichen!) und dort stattdessen inifile=ts3server.ini eintragt. Anschließend müsst Ihr den Server neustarten, damit die Einstellungen wirksam werden.



Zurück zur Kategorie: TeamSpeak 3 Server

Zurück zur Hauptseite








Kommentare
blog comments powered by Disqus